NEWSLETTER Nr. 03 - April/Mai 2005urlaubstage.de

Herzlich Willkommen zum 3. Newsletter von urlaubstage.de!

Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben uns bereits einen Hauch vom Sommer spüren lassen. Endlich grünt und blüht es wieder überall. Jetzt wird es Zeit für einen kurzen Städtetrip. Wie wäre es mit einer kurzen Reise nach Barcelona? Einige Billig-Flieger haben die spanische Metropole in ihrem Programm, so dass das Vergnügen, auf den Spuren von Antonio Gaudi, Salvador Dali oder Joan Miro zu wandeln, auch noch ein nicht zu teures Vergnügen wird. Vielleicht bleibt ja auch noch etwas übrig vom Geld für einige Souvenire? Barcelona hat schöne Ecken zum Shoppen. Und damit Sie in der kurzen Zeit nicht jeden Tag von außerhalb anreisen müssen, gibt es Feriendomizile mitten im Herzen der City - so haben Sie ihre Privatspähre und sind doch mittendrin.

Herzlich Willkommen zum 3. Newsletter von urlaubstage.de!

Schnuppern Sie rein und entdecken Sie Ihr nächstes Urlaubsziel in der faszinierende Welt von urlaubstage.de!

Viel (Vor-)Freude wünscht

Ihr urlaubstage.de-Team

Fernmeldeturm BarcelonaNewsletter Nr. 03/05 Schwerpunkt: Barcelona - Auf den Spuren von Antoni Gaudi und Joan Miro

Die Themen

 Barcelona's imposante Sehenswürdigkeiten - Auf den Spuren von Antoni Gaudi und Joan Miro

Barcelona zeigt sich mediterran-avantgardistsch


Barcelona ist eine mediterran-avantgardistische Metropole. Die Hafenstadt ist Hauptstadt der autonomen Region Katalonien und nach Madrid die zweitgrößte Stadt Spaniens. Mit 1,8 Millionen Einwohner (Großraum: 4 Millionen) und 18.000 Einwohnern pro Quadratkilometer zählt Barcelona mit zu den am dichtesten besiedelten Städten der Welt.
Barcelona ist eine moderne Großstadt - stolz auf ihre Geschichte, ihre Vergangenheit und ihre Bräuche. Die sich ständig weiter entwickelnde Olympiastadt weiß um ihre Wurzeln und fesselt den Besucher mit ihrem ganz besonderen Charakter. Das Blau des Mittelmeers, die grünen Wälder des Tibidabo und Montjuïc, das Licht in den Straßen und Alleen, die Geschäftigkeit der Läden, der Hafen und die engen Straßen der Altstadt verleihen Barcelona ein eigenes Flair. Um diese besondere Atmosphäre voll auskosten zu können, sollte man einen Spaziergang durch die Rambla machen, deren Kioske, Blumenstände, Straßencafés und lebende Statuen den Besucher von Anfang an fasziniert. Das besondere Flair setzt sich im Barri Gòtic mit seinen zahlreichen Plätzen, Palästen, Kirchen und mittelalterlichen Straßen fort.
Keinesfalls auslassen darf man die Besichtigung des weltweit einmaligen Werks des genialen Architekten Gaudí: die Kirche Sagrada Familia , Casa Batlló und Casa Milà (La Pedrera) am belebten Passeig de Gràcia oder auch denPark Güell . Diese Kunstwerke spiegeln wie kaum sonst etwas den Geist der katalanischen Hauptstadt wider.

An keinem anderen Ort in Barcelona als die Rambla kann man die Stadt besser erfahren. Dieser lebensfrohe und farbenprächtige Boulevard beginnt bei der Kolumbus-Säule am Hafen und erstreckt sich bis zur Plaça de Catalunya, dem wichtigen Verkehrsknotenpunkt der Stadt. Die Rambla gilt mit ihrer Lebendigkeit als das Herz der Stadt und man muss sie einmal ganz bewusst entlangschlendern: Straßenmusiker, Opernsänger, Pantomimen, Maler, Menschenstatuen, Blumen- und Vogelstände, der Markt La Boquería, das Ende 1999 wiedereröffnete Opernhaus Gran Teatre del Liceu, eine Vielzahl von Geschäften und gemütlichen Cafés – all dies gehört zu diesem einmaligen, unvergesslichen Spaziergang.

Setzt man diesen Spaziergang zur Bergkette hin fort, so gelangt man zum Eixample , einem in Europa einzigartigen Modell des Städtebaus. In dem 1860 von dem Ingenieur Ildefons Cerdà entworfenen Viertel sind einige der schönsten Beispiele der europäischen Jugendstilarchitektur zu finden. Am berühmten Passeig de Gràcia befinden sich die repräsentativsten Bauwerke dieser Stilrichtung. Die Kreativität von Architekten wie Antoni Gaudí, Puig i Cadafalch und Domènech i Montaner lässt sich an den Wohnhäusern der katalanischen Bourgeoisie jener Zeit ablesen. Hier finden sich die Casa Batlló, Casa Amatller und Casa Milà - im Volksmund La Pedrera genannt.

Barcelona lebt aber nicht allein von seiner Vergangenheit. Die dynamische, aktive Stadt befindet sich in einem stetigen Transformationsprozess. Anlässlich der Olympischen Spiele 1992 hat sich die Stadt zum Meer hin geöffnet und eine Verkehrsinfrastruktur mit der neuesten Technologie geschaffen. Das große Ereignis von 1992 hat mit dem Palau Sant Jordi von Isozaki, dem Olympiastadion-Lluís Companys und dem Olympischen Ring ein reiches architektonisches Erbe, aber auch ein neues Stadtbild hinterlassen, das mit der großen Herausforderung des Weltforum der Kulturen 2004 eine weitere Veränderung erfahren hat.

Antoni Gaudi

Nachdem das ganze Jahr 2002 Gaudí gewidmet war, hat die Welt mit noch größerem Interesse die architektonischen Schätze Barcelonas entdeckt. Dadurch dass die Bauwerke der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden, kann man sich nun noch mehr dem Werk dieses Genies annähern. Die Casa Batlló , ein Juwel des Modernisme und unweit der Casa Milà, der ‘Pedrera’ , ebenfalls am Passeig de Gràcia gelegen, ist jetzt für Besucher geöffnet. Zu besichtigen sind die Eingangshalle, die eindrucksvolle Treppe, das Obergeschoss mit einigen von Gaudí erschaffenen Möbelstücken sowie der Innenhof, eine echte Oasis voller Schönheit.

Der Bau der Sagrada Família , des emblematischen Bauwerks Gaudís, schreitet weiter voran. Nach der Fertigstellung der Jochbögen des Hauptschiffes geht nun die Arbeit an vier Bereichen der Apsis voran. Im vergangenen Jahr haben mehr als zwei Millionen Menschen die Kirche besucht. Da der Bau über die Einnahmen der Besuche finanziert wird, ist bei einer solchen jährlichen Besucherzahl das Ende der Bauarbeiten für das Jahr 2020 abzusehen. Während die Sagrada Familia weiter wächst, kann nun die von Antoni Gaudí entworfene Schule auf dem Terrain der Kathedrale besichtigt werden, die erst 2002 wieder restauriert und zugänglich gemacht wurde. Es lohnt sich, diesem Bauwerk mit dem wellenförmigen Dach und seinen architektonischen Lösungen einen ausführlichen Besuch abzustatten, ebenso wie dem Palau Güell, den Gaudí im Auftrag seines Mäzens, dem Grafen Güell, in unmittelbarer Nähe der Rambla erbaute.

Ein Spaziergang durch Barcelona könnte auch bis zu Bellesguard führen, einem in Privatbesitz befindlichen Haus mit einem interessanten Innenhof und einer überaus bemerkenswerten Fassadengestaltung. Nicht weit ist es auch bis zum Park Güell und dem Lehrstuhl Gaudí: die ehemaligen, von Gaudí erschaffenen Stallungen beherbergen heute das Gaudí-Forschungszentrum . Der von Antoni Gaudí gestaltete Park Güell bildet den Rahmen für das Museumshaus des Architekten. Sein Schüler Francesc Berenguer ist verantwortlich für den Bau dieses Gebäudes, in dem Gaudí zwanzig Jahre lang lebte. Das 1963 eingeweihte Museum umfasst Werke und persönliche Erinnerungsstücke des Architekten sowie Werke von Mir, Gimeno, Picasso, Mani, Jujol, Berenguer, Moisés, Oslé Matamala u.a. Das Haus umgibt ein Garten mit vielen der von Gaudí entworfenen Gitter sowie einem Rundweg mit Parabolbögen nach Plänen des Architekten.

Und nach dem Gaudí-Jahr lädt auch die Colonia Güell zu einem Besuch ein. Nach der Restauration kann der Besucher nun die Krypta in ihrer ganzen Schönheit betrachten und den Wert des ganzen, am Ende des 19. Jahrhunderts geschaffenen und harmonisch an die Natur angepassten Ensemble erkennen. Sie befindet sich nur wenige Kilometer von Barcelona entfernt, aber ein Besuch lohnt sich.

Joan Miró - Stiftung

Ein Teil der Kunst von Joan Miró ist über die Stadt Barcelona verteilt, etwa die spektakuläre, mit Fliesen-Bruchstücken verkleidete Skulptur 'Mujer y Pájaro' (Frau und Vogel) im Park l'Escorxador , die in Zusammenarbeit mit Gardy Artigas entstand.
Im Inneren des 1975 vom Architekten Josep Lluís Sert gestalteten Gebäudes der Joan Miró Foundation befindet sich die Welt Mirós und seiner Wandteppiche. Die Stiftung Joan Miró verfügt über einen hervorragenden Bestand an Werken des Künstlers: rund 11.000 Stücke, 240 Gemälde, 175 Skulpturen, neun Textilarbeiten, vier Keramiken, fast das vollständige grafische Werk sowie rund 8000 Zeichnungen. Der größte Teil dieses Bestandes sind Schenkungen von Miró selbst an die Stiftung. Andere Werke stammen aus der Sammlung Joan Prats und der Sammlung Pilar Juncosa - der Witwe Mirós - sowie aus späteren Schenkungen. Seine Leidenschaft für die Kunst führte dazu, dass Joan Miró auch in anderen Bereichen tätig war, etwa der Grafik, der Keramik, dem Theater und den Textilien.

Als einer der bedeutendsten Künstler unserer Zeit entwickelte Joan Miró einen auf einer Traumwelt basierenden Surrealismus. Er war immer auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen und arbeitete auch mit Keramik und als Bildhauer. 1975 entwarf sein Freund, der Architekt Joseph Lluís Sert, das helle und minimalistische Gebäude, das die Dauerausstellung beherbergt. Der Bau betont die vom Künstler verwendeten leuchtenden Farben. Ein quadratischer Innenhof ist die Achse, von der aus sich eine Reihe von Räumen öffnet, die zusammen das ganze Gebäude bilden. Weite, geordnete Räume mit natürlichem Licht sind das Ergebnis dieses Projekts. Man wollte dem Komplex ein traditionell katalanisches Flair geben, weshalb man Keramik als Bodenbelag verwendete, Sparrenfelder an der Decke und ein leuchtendes Weiß für die Wände. Zudem wollte man ein weiteres typisches Element der katalanischen Architektur verwenden, den Turm. In diesem Fall beherbergt er den Vortragsraum und die Bibliothek.

Miró (1893-1983), Sohn eines katalanischen Goldschmieds, studierte an der Llotja-Kunstakademie. Anschließend hielt er sich lange in Paris auf, wo er lebte, ausstellte und einen Freundeskreis hatte, der wichtige Figuren der Kunst und Literatur umfasste. In den 40er Jahren kehrte er nach Spanien zurück, um nach Palma de Mallorca zu ziehen und zu seinen Wurzeln zurückzukehren. Während seines ganzen Künstlerlebens wechselte er bei seinen Arbeiten zwischen Malerei und Keramik, letztere vor allem für große öffentliche Räume. Die beste Art und Weise, sein Leben und sein Werk kennen zu lernen, ist, einen Rundgang durch die Säle des Museums zu unternehmen, um die Merkmale seiner verschiedenen Schaffensperioden unterscheiden zu lernen.

Weitere Infos unter: www.bcn.fjmiro.es
Palau national
Palau National

Columbus
Christoph Columbus-Statue

Sagrada Familia
Sagrada Familia

casa
Casa Batllò

park güell
Park Güell

miro 1
Miro Foundation

miro 2
Miro Foundation

rosa1
rosa2rosa3
 Urlaub in Barcelona: Feriendomizil im Herzen der Stadt

Genießen Sie Ihren Urlaub in der Altstadt der Metropole Barcelona - in der Ferienwohnung Rosa 1


ROSA ist eine neue und sehr schöne Ferienwohnung mit vielen Möglichkeiten. Sie bietet Platz für bis zu 8 Personen und wird deshalb gerne an grosse Gruppen vermietet. Aber auch für kleine Gruppen und Paare eignet sich das Feriendomizil, denn Rosa lässt sich in zwei Wohnungen von je 55 Quadratmeter unterteilen, welche separat verschlossen werden können. Beide verfügen über Küche, Bad, Wohnzimmer und Schlafzimmer. Rosa liegt in einem über 150 Jahre alten Gebäude in der Altstadt Barcelonas, dem Barrio Gotico. Die Wohnung wurde im Sommer 2004 generalrenoviert (der Rest des Gebäudes noch nicht) und ist komfortabel, praktisch und gemütlich eingerichtet. Eine Klimaanlage sorgt im Sommer für angenehme Kühle und die Zentralheizung macht's im Winter mollig warm.

Die meisten kulturellen Höhepunkte sind gut zu Fuss erreichbar, sowie auch La Rambla (4 min), der Hafen (3 min), der Strand (10 min), der Zoo und vieles mehr. Auch die öffentlichen Verkehrsmittel wie Metro und Busse sind nicht weit. Die Infrastruktur rund ums Apartment ist gut. Ausserdem gibts eine grosse Auswahl an leckeren Restaurants und Terrassencafes.

Preise:
Preis für die ganze Wohnung pro Tag je nach Belegung:
1-4 Pers. 150 Euro
5-6 Pers. 180 Euro
7-8 Pers. 210 Euro
Kosten für die Endreinigung: 60 Euro. Preise für Rosa 1 und Rosa 2 zur separaten Vermietung an kleine Gruppen bitte direkt erfragen. Babybett (faltbares Reisebett) für Babys und Kleinkinder, Badewännchen und Hochstuhl gratis. Bettwäsche, Handtücher und Betriebskosten im Preis inbegriffen.

Weitere Infos auf Urlaubstage.de
Weitere Unterkünfte in Barcelona

 Bummeln und Shoppen - hier lässt es sich einkaufen

Bummeln und Shoppen


Ein Einkaufsbummel in Barcelona ist ein wahres Vergnügen. In der katalanischen Hauptstadt findet man neben den besten internationalen Marken typische einheimische Geschäfte mit qualitativ hervorragenden, preisgünstigen Erzeugnissen. Barcelona führt beim Verkauf an ausländische Touristen innerhalb Spaniens: mehr als 16% der Geschäftsoperationen mit Kreditkarten werden hier getätigt, und an Bankautomaten wird hier fast 20% des Gesamtvolumens von Spanien abgehoben. Die Besucher Barcelonas schätzen die Qualität der Geschäfte und ihren Service gleichermaßen. Außerdem ist in der Stadt das größte Einkaufszentrum Europas, die so genannte Shopping Line von Barcelona zu finden. Dabei handelt es sich um eine fünf Kilometer lange Einkaufszeile, die vom Meer über die Rambla, das historische Zentrum, das Gotische Viertel und die bedeutende Zone am Passeig de Gràcia und der Rambla de Catalunya bis in die höher gelegenen Zonen an der Diagonal führt. Ein Geschäft liegt neben dem anderen, und der Einkaufsbummel wird so zu einem angenehmen Spaziergang.

Barcelona Shopping Line
Die Barcelona Shopping Line steuert die externe Nachfrage auf diejenigen Geschäfte, die für die Stadt typisch und Teil seiner Geschichte sind, also jene, die Tradition und Moderne verbinden konnten, ohne dabei an Identität zu verlieren, und die dem Besucher ein vielfältiges Angebot mit einem guten Qualität-Preis-Verhältnis sowie erstrangigem Service bieten. Derzeit sind dieser Einrichtung mehr als 170 Geschäfte unter der Marke Barcelona Shopping Line angeschlossen. Im vergangenen Jahr wurden außerdem einige der besten Einkaufsgalerien in dieses Angebot integriert.

Bus Shopping Line
Die Bus Shopping Line bedient eine ganz spezielle Strecke mitten durch das Herz der Stadt. Von der Plaça de Catalunya aus fährt alle sieben Minuten ein Bus bis zur Diagonal (Plaça Pius XII). So können Sie die besten Geschäfte, die schönsten Jugendstilgebäude Barcelonas (u.a. La Pedrera, die Casa Batlló und Casa Amatller) sowie eine Vielzahl von Restaurants und zentral gelegene Kinos ganz bequem mit dieser Buslinie erreichen – und dabei den Pulsschlag der Stadt erfahren.
Food-Market
Ramblas-Market

Ramblas
Ramblas

 Mitmachen und gewinnen!

Living   bedroom   bath
Die neu, renovierte Ferienwohnung liegt mitten in Barcelona. Das Bonavista Apartment ist hell und modern eingerichtet. Die Ferienwohnung liegt sehr zentral, so dass man in einem kurzem Spaziergang alle Schönheiten Barcelonas besichtigen kann.

Nur 15 Minuten benötigt man zu Las Ramblas, der wohl bekanntesten Shoppingmeile Barcelonas. Auf dem Weg dorthin passieren Sie einige Gebäude des weltbekannten Architekten Gaudí. Zahlreiche Geschäfte des Paseo de Gracia werden Sie zum Shopping einladen, bis Sie im Herzen Barcelonas sind.

Lageplan
Gewinnen Sie

1 Woche


in einer Ferienwohnung


in Barcelona


für zwei Personen!



Jetzt Reinklicken,

Frage beantworten

und Gewinnen

 Fly away

Folgende Billig-Airlines fliegen von Deutschland aus nach Barcelona:
  • Air Berlin
    fliegt von: Berlin/Schönefeld, Berlin/Tegel, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Erfurft, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln/Bonn, Leipzig/Halle, München, Osnabrück, Nürnberg, Paderborn/Lippstadt, Rostock/Lage, Saarbrücken, Stuttgart
    weitere Infos unter: www.airberlin.com
  • easyJet
    fliegt von: Berlin/Schönefeld
    weitere Infos unter: www.easyjet.com
  • Germanwings
    fliegt von: Köln/Bonn, Stuttgart
    weitere Infos unter: www.germanwings.com
  • Ryanair (nach Barcelona/Girona)
    fliegt von: Frankfurt/Hahn, Karlsruhe/Baden-Baden
    weitere Infos unter: www.ryanair.com

 Links und Adressen

Adressen:


Spanisches Fremdenverkehrsamt
Kurfürstendamm 63
10707 Berlin
Tel.: (0 30) 882 65 43
Fax: (0 30) 882 66 61

Spanisches Fremdenverkehrsamt
Myliusstrasse 14
60323 Frankfurt am Main
Tel. (069) 72 50 33 oder 72 50 38
Fax: (069) 72 53 13

Links


Herausgeber:
Triplemind GmbH , Berliner Straße 257, 63067 Offenbach, Tel: +49(0)69- 850989-10 , Fax: +49(0)69 - 850989-19, Email: press@triplemind.com , Web: http://www.urlaubstage.de

Urheberschutz:
Alle Rechte vorbehalten. Die Meldungen unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ausschließlich für den privaten Eigenbedarf verwendet werden, d.h. eine Weiterverwertung oder Weitergabe der Text- und Fotomaterialien ohne Genehmigung ist untersagt. Zuwiderhandlungen verpflichten zum Schadensersatz. Alle Angaben und Informationen erfolgen nach bestem Wissen und Verlässlichkeit, eine Garantie für die Richtigkeit und Haftung ist jedoch ausgeschlossen.

Abmelden:
Wenn Sie unseren Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie zum Abmelden bitte auf den nachfolgenden Link: newsletter-unsubscribe@urlaubstage.de(Bitte senden Sie die e-Mail von Ihrer registrierten Emailadresse)